Lesbar

Lerntipp Nummer 2: Bessere Noten mit einem sinnvollen Lernplan zum Stoff

| 1 Kommentar

Schulaufgaben, Tests und Klassenarbeiten werden mindestens eine Woche vorher angekündigt. Somit haben die Schüler genug Zeit, sich darauf vorzubereiten. Doch um diese Zeit zu nutzen, sollte man sich den Stoff für einen sinnvollen Lernplan erstellen, denn eine überlegte Planung verbessert die Noten langfristig.

1. Schritt: Überblick verschaffen

Als erstes muss man sich einen Überblick über den Inhalt und den Stoff der Schulaufgabe verschaffen. Dazu nimmt man das Heft oder den Ordner und das Buch des jeweiligen Faches und schreibt grob auf, um was es geht. 

In den Fremdsprachen notiert man beispielsweise die Lektionen und die Grammatik, in Mathematik und Deutsch das Oberthema und so weiter.

2. Schritt: Feingliederung

Als nächstes folgt die Feingliederung des Stoff für den Lernplan. Auch dazu werden alle verfügbaren Unterlagen benutzt. Dabei ist folgende Unterteilung hilfreich.

Fremdsprachen:

– Texte: Text 1, Text 2, …

– Vokabeln Seite … bis …

– Grammatik § … bis §…

Mathematik:

-Kapitel: Unterkapitel 1, Unterkapitel 2, Unterkapitel …

– Formeln

– Sätze

Deutsch:

– Aufbau des Aufsatzes

– Sprache

– Zeitform

– Besonderheiten

– Vorgehensweise

3. passende Übungen finden

Nachdem der Stoff nun eingeteilt ist, braucht es noch ein paar passende Übungen, um das Gelernte zu festigen. Durch Wiederholung bleibt alles besser im Gedächtnis. Soweit es möglich ist, empfehlen sich für den Lernplan Übungen, zu denen die Lösungen zur Verfügung stehen. In den Fremdsprachen können also alle Übungen aus dem Buch oder Arbeitsheft wiederholt werden, in Mathematik die Hausaufgaben und in Deutsch ein besprochener Aufsatz, sofern es eine Musterlösung gibt oder die Lehrkraft zur Kontrolle bereit ist.

Oftmals gibt es in den Büchern und Arbeitsheften auch Übungen zum Selbsttest, deren Lösungen ebenfalls enthalten sind.

Alle gefundenen Übungen werden nun dem passenden Teil aus Schritt 2 zugeordnet.

Fremdsprachen:

– Texte:

Text 1 Buch Seite … Nr. …, … Arbeitsheft Seite … Nr. …, …

Text 2Buch Seite … Nr. …, … Arbeitsheft Seite … Nr. …, …

– Vokabeln Seite … bis … Buch Seite … Nr. …, … Arbeitsheft Seite … Nr. …, …

– Grammatik § … bis §… Buch Seite … Nr. …, … Arbeitsheft Seite … Nr. …, …

Mathematik:

– Kapitel

Unterkapitel 1 Buch Seite … Nr. …, … Arbeitsheft Seite … Nr. …, …

Unterkapitel 2Buch Seite … Nr. …, …. Arbeitsheft Seite … Nr. …, …

Unterkapitel …Buch Seite … Nr. …, … Arbeitsheft Seite … Nr. …, …

– Formeln Buch Seite … Nr. …, … Arbeitsheft Seite … Nr. …, …

– Sätze Buch Seite … Nr. …, … Arbeitsheft Seite … Nr. …, …

Deutsch:

– Aufbau des Aufsatzes Buch Seite … Nr. …, … Arbeitsheft Seite … Nr. …, …

– Sprache Buch Seite … Nr. …, … Arbeitsheft Seite … Nr. …, …

– Zeitform

– Besonderheiten Buch Seite … Nr. …, … Arbeitsheft Seite … Nr. …, …

– Vorgehensweise Buch Seite … Nr. …, … Arbeitsheft Seite … Nr. …, …

4. Schritt: Zeiteinteilung

Bei der Zeiteinteilung desStoffs für den Lernplan können alle Freizeitaktivitäten oder der Nachmittagsunterricht berücksichtigt werden, sodass man auf einen Blick sieht, an welchen Tagen mehr und an welchen kaum oder gar keine extra Lernzeit zu den normalen Hausaufgaben vorhanden ist. Die Planung verhindert, dass man am Tag vor der Schulaufgabe unter enormem Druck den gesamten Stoff wiederholen muss. 

Als erstes wird also festgelegt, an welchen Tagen wie viel Zeit für den Lernplan zur Verfügung steht.

Nun muss man den zu lernenden beziehungsweise zu wiederholenden Stoff entsprechend zuordnen. Es empfiehlt sich, zunächst den Stoff zu lernen, mit dem man noch die größten Schwierigkeiten oder gar Lücken hat, denn dieser muss dringend geübt werden.

Alles, was wiederholt wird, anschließend kontrollieren und bewerten: 

😊 hat toll geklappt, kann ich sicher

😐  hat nicht so gut geklappt, muss ich wiederholen

😞 hat gar nicht geklappt, muss ich noch einmal lernen

Fremdsprachen:

  • pro Tag mindestens einen Text lesen und die entsprechenden Vokabeln wiederholen
  • pro Tag ein Grammatikkapitel lesen und entsprechende Übungen wiederholen 
  • mindestens zwei Schreibübungen zu den Texten verfassen (Dialog, E-Mail, Artikel, Brief) oder Übersetzungen

Mathematik:

– pro Tag mindestens ein Unterkapitel wiederholen: Formeln, Merksätze und Übungen dazu

Deutsch:

  • bei Grammatikarbeiten: täglich Übungen und Merksätze
  • bei Aufsätzen: täglich Aufbau wiederholen, passende Formulierungen finden und notieren 
  • zwei Übungsaufsätze schreiben und gegenlesen lassen 

Hier ein Beispiel zum Erstellen eines Lernplans in Fach Englisch

Zusammenfassung

  • Stoff für den Lernplan notieren
  • Unterkapitel, verfeinern
  • Passende Übungen raussuchen, am besten mit vorhandener Lösung, z.B. Hausaufgaben
  • Zeiteinteilung

Beim ersten Mal ist es vielleicht ein wenig zeitaufwendig, sich einen Lernplan zu erstellen, aber es wird schnell zur Gewohnheit und ein Ziel ist leichter zu erreichen, wenn man es genau vor Augen hat.

Wichtig ist auch, die erzielten Noten mit dem Lernplan abzugleichen und folgende Fragen für den nächsten Lernplan zu berücksichtigen:

• Habe ich die gewünschte Note erzielt? Wenn nicht,  wie groß ist die Abweichung?

• Habe ich meinen Lernplan eingehalten? Wenn nicht, woran lag es? (Zeitmangel, zu viel Stoff, schlechte Planung)

• Bei welchen Aufgaben habe ich die größten Schwierigkeiten? (Diese Aufgaben sollte ich regelmäßig wiederholen!)

Viel Erfolg beim Lernen und für die Prüfung!

Weitere Lerntipps:

Lerntipp Nummer 1: Ruhiger Arbeitsplatz

Lautgetreues Schreiben

Das Einmaleins

Spielend lernen

Die Qual der Wahl: Französisch oder Latein?

Autor: Doreen Fant

Autorin, Bloggerin

Ein Kommentar

  1. Pingback: Lerntipp Nummer 1: Ruhiger Arbeitsplatz - Lesbar

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: